Zum Inhalt springen

Schweiz Tag 4

Meierskappel zum Sempachersee, 45 km

Mein portugiesischer Nachbat Miguel unterhielt sich noch recht lautstark mit seiner Partnerin bis mindestens halb 3 in der Nacht. Zwischendurch erklang die Ukulele und lila Wolken waberten über die Kuhwiese. Dazu sang sie mit einer bezaubernden Stimme, das muss ich sagen. Am Morgen unterhalten wir uns nett und er gibt mir seine Nummer. Es sei kein Problem ihn in seinem Heimatort Nazare’ zu kontaktieren. Ich freue mich, Miguel.

Auf jeden Fall war es recht idyllisch. Nicht gerade ruhig wegen der Nachbarn und der Schafe, die frühmorgens losblökten als gäbe es kein morgen. Ich hatte ja Zeit zum Lauschen. Die Schafe haben eine recht einfache Diktion: Blök oder Blöök.

Blick aus meinem Zelt

Jedenfalls stehe ich gegen 8 Uhr auf, lasse mir Muße mit der Morgenroutine und starte erst gegen 11 in die Etappe.

Ich lasse mir auch reichlich Zeit für die Planung der weiteren Tour. Die Wetterlage ist leider sehr labil. In flacheren Regionen werde ich mich besser vor den drohenden Gewittern schützen kleinen als im Hochgebirge. Zudem sind die geplanten Pässe mit Gepäck eine echte Strapaze – zumal es tagsüber über 30 Grad werden sollen – im Schatten wohlgemerkt.

Also Berge ade’ und Plan B: Nach Norden, Sempachersee, Rhein, Basel, Mühlhausen, Vogesen, Karlsruhe.

Zuger See
Cham
Hier half man mir (trotz des Personalmangels, siehe Schild) gegen eine Spende für das Schweinchen mit einer verloren gegangenen Schraube für das Cleat aus. Vielen Dank dafür.
Brücke über die Reuss

Nachmittags bin ich nach wenigen Kilometern doch recht kaputt. Doch das Thermometer – ich habe ein kleines mit – offenbart 34 Grad –  im Schatten.

Ich steuere daher schon recht früh den Campingplatz in Sempach an. Erste Klasse, den kann ich nur empfehlen. Hier gibt es für 25 CFR sogar eine Hundedusche, einen gut ausgestatteten Aufenthaltsraum und eine kleine Badestelle. Alles blitzblank hier. Supporten kann ich mich im benachbarten COOP.

Alphornspieler gibt’s hier einige.
Sempach. Ohne Autos wärs traumhaft
Badestelle
Eine Hundedusche für die Lieblinge ;-)
Aufenthaltsraum

Das für 20 Uhr angekündigte Gewitter ist ausgeblieben. So kann es gerne bleiben.

4 Gedanken zu „Schweiz Tag 4“

  1. Hallo Heinz,
    bis jetzt eine spannende Reise wie mir scheint und am vierten Tag schon eine Einladung nach Nazaré. So muss das!
    Dein ausgefallenes Gewitter entlud sich gerade eben im Rhein-Erft-Kreis, kurz und knackig. Jetzt sind die Temperaturen wieder erträglich um 20°.
    Dir noch eine gute und erlebnisreiche, pannenfreie Weiterfahrt.
    Alles Gute,
    Dieter

Kommentarbereich

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert