2022 Barvaux – Durbuy – Ravel Ligne 126 – Huy (Maas) – 52 km 540 hm

Die Nacht war kühl, aber trocken. Doch wegen des Morgentaus ist das Zelt so nass wie nach einem Regenschauer. Keine Chance das auf die Schnelle zu trocknen. Egal, wir wollen ja weiter. Erstmal aber frühstücken.

Erstmal gut frühstücken.

Achtung ihr Wohnmobilisten. Der Zeltplatz ist eine gute Basis für Outdoor-Aktivitäten, denn zahlteiche Radtouren führen in die Umgebung.

Wir bleiben aber an den Meandern der Ourthe bis nach Durbuy mit seiner Burg und dem mittelalterlichen Stadtkern.

Hinter Durbuy verlassen wir das Tal der Ourthe und steigen steil den Berg hinauf zum ‚Plateau du Soleil“, welches die Ourthe von der Maas trennt. Von ganz oben genießen wir eine weite Fernsicht über die grünen Täler. Oben auf der Kuppe hat man ein Denkmal für Fallschirmspringer des zweiten Weltkriegs errichtet und auf den Wiesen grasen die muskulösen Rinder der Rasse „Belgisch Blau“

Bei Les Avins gelangen wir zum Ravel Ligne 126, einer ehemaligen Bahntrasse, die uns mit sanftem Gefälle fast 20 km bis nach Huy bringen wird.

Das wilde Flüsschen „Le Hovaux“ begleitet uns ein Stück mit kleinen Wasserfällen und Rauschen bis nach Huy.

Le Hovoux mündet in Huy in die Maas. Ein quirliges Städtchen, leider im Schatten des Atomkraftwerks Tihange in 3 km Entfernung.

Wir wohnen in einem kleinen Hotel und nutzen Wetter und Garten, um unsere Zeltsachen zu trocknen.

Heute gibt’s Pizza und morgen gibt’s Fotos von Tihange.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: